Lesezeichen: Osman Engin

Spritze vor Türkeiflagge
© Rike Oehlerking

Impfstoff als Betthupferl

Von Osman Engin

Als das türkische Wissenschaftlerpaar Ugur Sahin und Özlem Türeci diesen Corona-Impfstoff erfunden haben, und dadurch berühmt, reich, Helden, Stars, Bundesverdienstkreuzträger, und was weiß ich noch alles geworden sind, ahnte ich schon, dass das kein gutes Ende nehmen wird.

Heute in der Mittagspause in Halle 4 fragt mein Arbeitskollege Hasan neugierig:

„Na, Osman, wie weit bist du denn?“

„In fünf Jahren bin ich soweit. Danach werde ich keinen Finger mehr krumm machen“, freue ich mich.

„Das ist doch nicht dein Ernst! In fünf Jahren haben wir ganz andere Viren“, antwortet er empört.

„Mir doch egal. In fünf Jahren gehe ich in Rente und werde dann nie wieder einen Finger rühren. Nicht mal einen halben“, grinse ich vielsagend.

In dem Moment kommt Arbeitskollege Nedim strahlend zu uns:

„Leute, ich habe bereits 62 Prozent Immunität“, jubelt er.

„Womit hast du dich denn impfen lassen? Mit Biontech oder Astra Zeneca?“, frage ich neugierig.

„Was für eine komische Frage – mit Biontech oder Astra Zeneca? Ich mache doch wie alle Türken meinen eigenen Corana-Impfstoff: Nedimtech! Wie weit bist du denn mit deinem Vakzin?“

„Das frage ich Osman auch die ganze Zeit, wie weit er mit seinem Impfstoff ist“, mischt sich Hasan wieder ein.

„Leute, wart Ihr ohne Atemschutz in der Lackierhalle? Oder habt Ihr gekifft?“, frage ich verwirrt.

„Osman, in dieser Gesellschaft kannst du es als Türke doch nur dann zu Berühmtheit, viel Geld und Bundesverdienstkreuz bringen, wenn du entweder in der Fußball-Nationalmannschaft spielst, oder einen Corona-Impfstoff erfindest. Jetzt noch mit dem Fußball anzufangen, dafür sind wir ein bisschen zu alt. Aber einen neuen Corona-Impfstoff können wir jederzeit erfinden. Ugur Sahin hat‘s ja auch geschafft.“

„Meine beiden Söhne forschen auch an einem neuen Corona-Impfstoff. Und zwar jeder für sich“, meint Hasan stolz. „Nebenbei spielen sie natürlich Fußball. Mal sehen, womit sie schneller reich werden.“

„Leute, ich weiß nicht mal, wie man einen Selbsttest macht, geschweige denn wie man einen Corona-Impfstoff erfindet. Ich gehe jetzt lieber arbeiten“, sage ich trotzig.

„Seit 40 Jahren gehst du doch hier arbeiten. Wurde dir dafür jemals gedankt? Bist du etwa reich und berühmt geworden?“, rufen die beiden mir höhnisch hinterher.

Erschöpft werfe ich mich nach der Arbeit zu Hause aufs Sofa.

„Eminanim, was gibt’s denn zu essen?“

„Osman, hau dir zwei Spiegeleier in die Pfanne. Ich kann doch nicht an einem neuen Impfstoff forschen und mich gleichzeitig ums Essen kümmern.“

„Oh, super! Ich habe so ein Hunger. Kriege ich dein Impfstoff heute als Betthupferl?“


Bol salçalı korona aşısı

Von Osman Engin

Türk bilim insanları Uğur Şahin ve Özlem Türeci bu corona aşısını keşfedip, aşı sayesinde meşhur, zengin ve kahraman olup, birde Cumhurbaşkanından Federal Almanya Liyakat Nişanını kaptıkları zaman bu işin sonunun hiç de iyi olmayacağını anlamıştım hemen.

Geçenlerde, Halle 4‘te öğle molasında iş arkadaşım Hasan merakla soruyor:

„Naber Osman, durumlar nasıl?“

„Fena sayılmaz. Şurda beş yılım kaldı, Hasan. Ondan sonra yan gelip yatacağım, küçük parmağımı bile kıpırdatmayacağım”, diye cevap veriyorum sevinçle.

“Şakamı yapıyorsun ya? Ohooo, beş yılda kim öle kim kala. Kimbilir daha ne virüsler gelir gider bu dünyadan“, diyor hafiften kızarak.

“Banane virüslerden ya. Ben beş yıl sonra emekli olacağim. Ondan bahsediyorum. Emekli olunca bir parmağımı bile kıpırdatmam. Hatta yarım parmağımı bile”, diye cevap veriyorum mutlu bir şekilde.

O sırada iş arkadaşım Nedim geliyor sırıta sırıta.

“Arkadaşlar, yüzde 62lik bağışıklığı sağladım bile”, diye zıplıyor durduğu yerde sevinçten.

“Nedim, ne aşısı oldun ki sen? Biontech mi, Astra Zeneka mı?“, diye soruyorum merakla.

„Osman, bu ne komik bi soru böyle? Biontech mi, Astra Zeneka mı? Ikisi de değil elbette. Bütün Türkler gibi ben de kendi aşımı kendim yapıyorum tabi ki. Nedimtech! Senin aşı ne aşamada?“

„Ben de Osmana onu soruyordum, aşısı ne durumda diye“, tekrar söze giriyor Hasan.

„Arkadaşlar, siz maskesiz boyahaneye mi girdiniz, yoksa iş yerinde gizli gizli esrar mı çektiniz?“, diye soruyorum tamamen şaşkın bir şekilde.

„Osman, bizler bu toplumda Türk olarak ancak ya Alman milli takımında top oynarsak, ya da bir korona aşısı keşfedersek zengin, meşhur ve Federal Almanya Liyakat Nişanı sahibi olabiliriz. Eh, bu yaştan sonra futbola başlamak biraz zor. Fakat bir korona aşısını her zaman bulabiliriz. Uğur Şahin nasıl buldu?“, diyor Nedim bilgiç bilgiç.

„Benim oğlanlar da korona aşısı bulmaya çalışıyor”, diyor Hasan göğsünü gere gere. “Aynı zamanda futbolda oynuyorlar tabi ki. Bakalım hangisinden daha çabuk köşeyi dönecekler, zengin olacaklar.”

“Ya arkadaşlar, ben kendi kendime korona testi nasıl yapılır onu bile bilmiyorum, siz korona aşısı keşfetmekten bahsediyorsunuz. Ben en iyisi gidip biraz çalışayım”, diyorum sinirli bir şekilde yanlarından uzaklaşırken.

„Osman, 40 yıldır çalışıyorsun burda Halle 4‘e. Şimdiye kadar sana bir teşekkür eden oldu mu? Çok para kazandın mı? Zengin oldun mu, meşhur oldun mu?”, diye bağırıyorlar arkamdan.

İşten sonra eve dönünce, yorgun argın atıyorum kendimi koltuğa.

„Eminanım, ne yemek var?“

„Osman, kırıver şurdan iki yumurta tavaya. Ben burda hem aşı keşfedip, hem de senin yemeğinle ugraşamam”, diye sesleniyor benim hanım mutfaktan.

“Eminanım, aşıyı lütfen bol salçalı yap da ekmek banayım”, diyorum. “Anca karnım doyar.”


Porträt von Osman Engin
© privat

Osman Engin

wurde 1960 nördlich von Izmir in der Türkei geboren und kam 1973 als Zwölfjähriger nach Deutschland. In Bremen machte er einen Hochschulabschluss als Diplom-Sozialpädagoge. Von 1983 bis 2003 hat Osman Engin jeden Monat eine satirische Kurzgeschichte für das Stadtmagazin Bremer verfasst. Seit 2003 schreibt er für das Hamburger Stadtmagazin Oxmox. Viele seiner Satiren wurden in überregionalen Printmedien wie der Frankfurter Rundschau, Titanic oder der taz sowie in Schulbüchern europaweit veröffentlicht. Im Funkhaus Europa präsentiert Osman Engin seine Kurzgeschichten im Rahmen der wöchentlichen Rubrik Alltag im Osmanischen Reich.

Zum Autorenprofil von Osman Engin

Weiterlesen:

Einheitsbrei des Grauens

Eine Weltmacht legt den Rückwärtsgang ein - Gianna Lange denkt in ihrem Essay über die Gefahren des Rückschritts nach. Ein Rückschritt, der andernorts beginnt, aber auch unsere bunte Gesellschaft bedroht. Gianna Lange ist Teil des Kollits, des Jungen Kollektivs für Literatur in Bremen.