#pridebooks

© Rike Oehlerking

Mehr Sichtbarkeit für queere Literatur wünschen sich die Mitglieder der Queer Media Society (QMS) und starten deshalb die Aktion #pridebooks. Mit dem Hashtag #pridebooks2021 sind alle dazu eingeladen, ihre liebsten queeren Bücher zu posten. Egal ob auf Instagram, Twitter, Facebook, auf dem eigenen Buchblog oder anderswo – es sollen nicht mehr nur die Verlage, Feuilletons und Buchhandlungen entscheiden, welche Bücher sichtbar gemacht werden (obwohl auch diese natürlich dazu eingeladen sind, sich an der Aktion zu beteiligen).

Die QMS ist eine ehrenamtlich organisierte Initiative queerer Medienschaffender, die sich gegen Diskriminierung von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans, inter* und nichtbinären Menschen in den Medien einsetzt und sich für gesellschaftliche Offenheit und Akzeptanz engagiert. Dazu gehört nach ihrem Verständnis auch die Sichtbarmachung und Repräsentanz in den Medien.

Wer sich selbst aktiv beteiligen will, hat mit #pridebooks nun eine Gelegenheit ohne große Einstiegshürden – denn einen Post auf Social Media machen kann heutzutage fast jede*r! Und wer noch kein queeres Buch zu empfehlen hat, geht am besten schnell ins Internet und sucht sich eins. Ich habe zum Beispiel heute Im Wasser sind wir schwerelos (Hoffmann & Campe 2021) vom in Bremen geborenen
Tomasz Jedrowski und Mädchen, Frau, etc. (Tropen 2021) von Bernardine Evaristo gefunden. Letzteres ist am 12. Oktober Thema im Literarischen Salon von belladonna.

Text: Clemens Benesch

Weiterlesen:

Einheitsbrei des Grauens

Eine Weltmacht legt den Rückwärtsgang ein - Gianna Lange denkt in ihrem Essay über die Gefahren des Rückschritts nach. Ein Rückschritt, der andernorts beginnt, aber auch unsere bunte Gesellschaft bedroht. Gianna Lange ist Teil des Kollits, des Jungen Kollektivs für Literatur in Bremen.