Prime Time - Crime Time 2021

Header von "Prime Time Crime Time" mit dem Schriftzug "Prime Time Crime Time - das Krimifestival in Bremen und umzu"

Ein Beamter der BAMF-Außenstelle Bremen wird mit Folterspuren tot aus der Lesum gefischt, ein ermordeter Häftling am Oldenburger Yachthafen entdeckt und mehrere Leichen in Bremer Sportzentren gefunden. Die Beweislage ist eindeutig: Es geht hier nur um Krimis - zum Glück! Der Tatort ist in diesem Jahr das Bremer Kriminal Theater, wo sich Bremen auch 2021 wieder zu Deutschlands Krimihauptstadt formiert. Das Prime Time - Crime Time Festival, das sich seit 1997 ganz auf das Genre der Kriminalliteratur konzentriert, erwartet dich im Juli wieder mit zahlreichen Autor*innen, die zu spannenden Lesungen aus moderner Literatur und Klassikern einladen.

Perdita Krämer ist seit 2016 für die künstlerische und organisatorische Leitung der Prime Time - Crime Time verantwortlich. Im Interview hat sie mit uns über die diesjährige Planung geplaudert.

 

Wie plant man unter Corona-Bedingungen ein Krimi-Festival, Frau Krämer?

Sehr kurzfristig. Obwohl ich für mich persönlich bereits 2020 entschieden hatte, dass ich Prime Time - Crime Time nicht zwei Jahre pausieren lassen möchte und mir als eine Möglichkeit dafür ungefähr ab Januar 2021 der MORDSSOMMER des bremer kriminal theaters vorschwebte, war bis Anfang Juni 2021 völlig unklar, unter welchen Bedingungen das geht oder eben nicht geht.

Und dann ging plötzlich alles sehr, sehr schnell: Sowohl drinnen als auch draußen durften wieder Veranstaltungen stattfinden und ich fand mich plötzlich - eingerostet nach der langen Pause - völlig überfordert wieder mitten im Spielbetrieb des Theaters wieder.

Anfang des Jahres konnte man auch noch überhaupt nicht absehen, inwieweit Reisen möglich sein würden. Aus diesem Grund bot sich eher eine "regionale" Planung an. Jeder Veranstaltungsort musste und muss über ein Hygienekonzept verfügen und es war und ist überhaupt nicht absehbar, wie viele Menschen überhaupt das Angebot eines Bremer Krimifestivals in Zeiten von Corona wahrnehmen würden - aus diesem Grund wahr "kleines" Planen angesagt.

Haben Sie aus der Planung für die nächsten Festivals etwas gelernt?

Eine kurzfristige Planung sorgt für Abstriche bei der Vielfalt der Veranstaltungsorte. Aus Zeitmangel fallen einige Dinge einfach unter den Tisch, da man sich aufs Wesentliche konzentrieren muss. Mein "Wesentliches" war in diesem Fall einige spannende Veranstaltungen auf die Beine zu stellen. Ich bedauere sehr, dass durch die Kurzfristigkeit die Kommunikation mit den Partnerbuchhandlungen, mit Radio Bremen Zwei und anderen Kooperationspartner diesmal sehr mangelhaft ausfiel. Daher habe ich beschlossen, dass dies in Zukunft - in hoffentlich entspannteren Zeiten - nicht wieder vorkommt. Ein gedrucktes Programmheft wird diesmal nicht vorliegen. Stattdessen werde ich in diesem Jahr komplett auf die Präsenz im Internet und Social Media setzen (müssen).

Ich habe aber auch gelernt, dass es in der norddeutschen Region einige sehr spontane Autor*innen gibt, die sich nicht scheuen, sich kurzfristig auf eher wackelige Unternehmungen einzulassen. So etwas gibt Mut!

Für was für ein Format haben Sie sich letztendlich entschieden?

Letztendlich habe ich mich für ein kleines, regionales Format entschieden - eine Art "Miniatur-Prime Time" -, das ausschließlich auf dem Gelände der Freien Brau Union Bremen, der Spielstätte des bremer kriminal theaters, stattfindet - drinnen und draußen. Dort kenne ich mich gut aus, habe die Hygienekonzepte für den Theatersaal und die Mobile Bühne im Hof selbst erstellt und konnte sehr kurzfristig Platz für Veranstaltungen im Rahmen des Bremer Krimifestivals schaffen.

Dadurch, dass sich Prime Time - Crime Time in diesem Jahr auf Bremer Autor*innen bzw. Autor*innen aus dem norddeutschen Raum konzentriert, spielte auch die Reiseunsicherheit keine so große Rolle mehr.

Auf welche Veranstaltungen dürfen wir uns im Sommer 2021 nun freuen?

Neben zwei Veranstaltungen aus dem Repertoire des bremer kriminal theaters - Friedrich Dürrenmatts Die Panne gelesen von Ralf Knapp und dem im Sommer 2020 als Antwort auf Corona entstandenen Live-Hörspiel Sherlock Holmes und die Dame in Grün wird es sechs Lesungen geben:

Zum Auftakt liest am 14.07. auf der mobilen Bühne im Hof bei hoffentlich gutem Wetter der hannoveraner Krimi-Autor Reinhard Sturm aus seinem Kriminalroman Brönners Begräbnis. In der darauffolgenden Woche präsentieren sich acht Autor*innen des Bremer Krimistammtischs. Desweiteren lesen der Autor Peter Gerdes aus Leer, Thies John aus Kiel, Jan Ischke aus Bremen sowie Henri Faber aus Hamburg.

Ich freue mich, dass in diesem Jahr auf dem Bremer Krimi-Festival sehr viele neue Bücher präsentiert werden: Bei der Lesung mit Jan Ischke handelt es sich um eine Bremer Buchpremiere - bei der Lesung mit Henri Faber ebenfalls um eine Buchpremiere, Peter Gerdes liest erst zum zweiten Mal aus seinem neuen Oldenburg-Krimi und auch Thies John hat aus Kragen aus Stahl bisher noch nicht gelesen.

Die diesjährigen Prime Time - Crime Time Veranstaltungen:

Wieso hat Bremen eigentlich ein Krimifestival? Wenn du dich für die Geschichte der Prime Time - Crime Time interessierst, lies unbedingt im Interview mit Festivalgründer Jürgen Alberts nach.

Weiterlesen:

Lesetipp: Vanessa Guinan-Bank empfiehlt

Auf einem Instagram-Bild küssen sich zwei Frauen - für viele ist das immer noch ein Problem. Dass solch eine Geschichte kein Einzelfall ist, sondern Teil ineinander verwobener Diskriminierungsstrukturen, erläutert Emilia Roig im Sachbuch "Why We Matter" (Aufbau 2021). Ein Buchtipp von Journalistin Vanessa Guinan-Bank.