Vorlesewettbewerb 2021

Kind liest
© Lissi Savin

Der Vorlesewettbewerb

wird jährlich vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels organisiert. In mehreren Runden können sich die Sieger*innen aus den Bremer Schulklassen bis zu den Landesentscheiden im Mai und schließlich dem Finale im Juni vor lesen.

Zuletzt fand in der Stadtbibliothek Bremen der digitale Kreisentscheid statt. Dabei lasen die Schüler*innen einen selbst gewählten Text von ungefähr 3 Minuten, jedoch nicht wie sonst einen von der Jury gewählten Text.

Carolin Graf, die den Kreisentscheid in der Stadtbibliothek organisiert hat, hat mit uns über das Vorlesen und den Wettbewerb gesprochen.

Wie kann in diesem Jahr ein Lesewettbewerb stattfinden?

Der Vorlesewettbewerb findet, wie teilweise letztes Jahr auch schon, digital statt. Das bedeutet für den Kreisentscheid, der jährlich in der Stadtbibliothek Bremen stattfindet, dass dieses Jahr die Schüler*innen nicht live im Wall-Saal ihren Text vorlesen, sondern dass sie digital ein Video einreichen. Die Lesung des Fremdtextes entfällt bei der digitalen Variante des Wettbewerbs leider.

Wie viele Kinder nehmen teil und wie werden sie ausgewählt?

Generell können alle Kinder aus der 6. Klasse am Vorlesewettbewerb teilnehmen. Zuerst wird innerhalb der Klasse der*die Klassensieger*in gekürt, anschließend dann beim Schulentscheid der*die Sieger*in für die jeweilige Schule. Beim Kreisentscheid in Bremen nehmen dann circa 19 Schüler*innen teil (unter normalen Umständen an zwei Tagen). Der Kreisentscheid findet in der Stadtbibliothek statt.

Wie geht es für die Sieger*innen weiter?

Die Sieger*innen beim Kreisentscheid dürfen dann anschließend beim Bezirksentscheid lesen.

Was zeichnet denn gutes Vorlesen eigentlich aus?

Gutes Vorlesen zeichnet sich durch die Vorlesetechnik aus. Das bedeutet, dass ich den Text flüssig und in angemessenem Tempo vorlese, aber auch die Worte deutlich ausspreche, das Gelesene sinngemäß betone und an den richtigen Stellen Pausen mache. Wichtig hierfür ist natürlich, dass ich verstehe, was ich gerade vorlese und dementsprechend die Atmosphäre gestalte, z.B. durch Flüstern oder Verstellen der Stimme bei wörtlicher Rede.

Kann man gutes Vorlesen lernen?

Gutes Vorlesen kann man lernen, es ist wie so vieles auch Übungssache. Die oben genannten Kriterien spielen dabei eine wesentliche Rolle. Vorlesen ist ein wichtiger Bestandteil zur Entwicklung der Lesekompetenz. Und diese wiederrum ist ein wichtiger Grundbaustein der Bildung in allen Bereichen.

Warum ist der Vorlesewettbewerb wichtig für die Kinder?

Der Vorlesewettbewerb ist vordergründig nicht nur ein Wettbewerb, sondern bietet den Kindern die Chance, einander (im Klassenverband oder in weiteren Runden beim entsprechenden Entscheid) ihre Lieblingsbücher und die dazugehörigen Textpassagen zu präsentieren. Die Medienkompetenz wird durch die eigene Buchauswahl gestärkt. Außerdem fördert das Lesen vor Publikum das Selbstbewusstsein. Sich an gleichaltrigen zu messen spielt natürlich auch eine Rolle, steht allerdings nicht im Vordergrund.

Mehr lesen

Vorlesewettbewerb Online

Weiterlesen:

Bremer LauschOrte: Hier spielt die Musik

Stehenbleiben und lauschen - das macht nicht nur Journalistin Imke Wrage viel zu selten. Zum Innehalten an geschichtsträchtigen Orten der Bremer Innenstadt lädt das Projekt LauschOrte ein - Bremer Literat*innen erwecken die Geschichte(n) der Stadt zum Leben. Imke Wrage hat sich auf den Weg gemacht und berichtet von ihrer Lauscherfahrung.

Film ab!: "AYNY – My Second Eye"

Zwei Brüder verlieren im Krieg ihr zu Hause. In der neuen Heimat jagen die zwei trotz aller Gefahren ihrem Traum nach, Oud zu spielen. Um dieses Instrument zu spielen, müssen sie einen hohen Preis zahlen und eins werden. "AYNY – My Second Eye" von Ahmad Saleh gewann 2016 den Studenten-Oscar als Bester Fremdsprachiger Animationsfilm und ist hier bis zum 29. Oktober 2021 zu sehen.