Erster Bremer Buchhandlungspreis

Gewinner*innen des Bremer Buchhandlungspreises 2021
© Carlotta Oesterling

In Bremen gibt es über 30 unabhängige Buchhandlungen – das alleine ist schon beeindruckend, aber diese Buchhandlungen warten noch dazu mit besonderen Ideen und Konzepten auf. Darum gibt es seit diesem Jahr den Bremer Buchhandlungspreis. Ausgezeichnet wurde die Buchhandlung Otto & Sohn aus Bremen Vegesack.

Am 02. September 2021, am Vorabend der 4. Bremer Literaturnacht Bremen liest!, wurde der erste mit 3.000 Euro dotierte Bremer Buchhandlungspreis vergeben. Das Team um Sabine und Martin Mader von der Buchhandlung Otto & Sohn aus Bremen-Nord freute sich riesig über die Auszeichnung, die aus Mitteln des Bremer Senators für Kultur finanziert wird.  Außerdem erhielten Gretel Sattler von der Buchhandlung Sattler und Stefanie Bux und Brigitte Schiffer von der Buchhandlung Balke jeweils eine besondere Anerkennung: Für die Durchführung einer Lesung bekamen sie jeweils 500 Euro. Diese Preise wurden durch eine Förderung im Rahmen des Programms Neustart Kultur über den Deutschen Literaturfond ermöglicht.


Der Preis stand in diesem Jahr unter dem Motto Sichtbarkeit in Zeiten der Krise. Unabhängige, inhabergeführte Buchhandlungen mit Sitz in der Hansestadt konnten sich darauf bewerben. Mit dem Bremer Buchhandlungspreis wird auf die besondere Rolle hingewiesen, die Buchhandlungen für die kulturelle Lebensqualität spielen: Die zum Teil kleinen Sortimente stehen in einem besonderen Maße für Kulturvermittlung und ermöglichen kulturelle und literarische Teilhabe in den jeweiligen Stadtteilen. Zudem bereichern die unabhängigen Buchhandlungen mit Veranstaltungen und Kooperationen unsere Literaturlandschaft.

Während einer Feier im Johann Jacobs Haus wurden die Preise von Kulturstaatsrätin Carmen Emigholz (SPD) überreicht. Die Jury bestand aus Dr. Alexandra Tacke, Referatsleiterin und Referentin für Literatur beim Senator für Kultur, Volker Petri und Branka Felba vom Landesverband Nord e.V. des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Iris Hetscher vom Weser Kurier, Katrin Krämer von Radio Bremen, Manuel Dotzauer vom Kellner Verlag, Dr. Alexandra Rempe, Inhaberin der Buchhandlung Storm, PD Dr. Karen Struve vom Bremer Literaturkontor und Gabriele Becker vom Wellenschlag Text- und Verlagskontor.

Otto & Sohn im Magazin:

Weiterlesen:

Lesetipp: Vanessa Guinan-Bank empfiehlt

Auf einem Instagram-Bild küssen sich zwei Frauen - für viele ist das immer noch ein Problem. Dass solch eine Geschichte kein Einzelfall ist, sondern Teil ineinander verwobener Diskriminierungsstrukturen, erläutert Emilia Roig im Sachbuch "Why We Matter" (Aufbau 2021). Ein Buchtipp von Journalistin Vanessa Guinan-Bank.