Bild von Gästebuch neben Blume mit Hand
© Rike Oehlerking

Schreiben ist für mich...

...befreiend.

Ich lese am liebsten...

...Sachbücher und Comics - im Urlaub oder im Bett.  

Ich finde, man sollte viel öfter...

...zu sich finden, indem man nichts Produktives tut.

Bremen ist für mich...

...noch zu entdecken.

Als nächstes möchte ich...

...Zeit in der Natur verbringen, das Zeitgefühl verlieren.

Weil es im Februar unser Ausgaben-Thema ist: Mein Buchtipp in Sachen Comic und Graphic Novel ist...

...Rosa von Kate Evans.

Portrait von Emilia Roig
© Mohamed Badarne
Buchcover von Why We Matter von Emilia Roig

Emilia Zenzile Roig

wurde 1983 geboren und ist Gründerin und Direktorin des Center for Intersectional Justice (CIJ) in Berlin. Sie promovierte an der Humboldt-Universität zu Berlin und an der Science Po Lyon. Emilia Roig lehrte in Deutschland, Frankreich und den USA Intersektionalität, Critical Race Theory und Postkoloniale Studien sowie Völkerrecht und Europarecht. Sie ist Autorin zahlreicher Publikationen auf Deutsch, Englisch und Französisch. Im Aufbau Verlag erschien why we matter – Das Ende der Unterdrückung (2021). Darin zeigt sie – auch anhand der Geschichte ihrer eigenen Familie –, wie Rassismus und Black Pride, Trauma und Ausschwitz, Homofeindlichkeit und Queerness, Patriarchat und Feminismus aufeinanderprallen.

zum LEsetipp zu why we matter

Weiterlesen:

Antonio Muñoz Molina im Interview

Antonio Muñoz Molina ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Spaniens und als Repräsentant des Gastlandes eröffnet er dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse. Im Interview hat er uns verraten, was das für ihn bedeutet und woran er gerade arbeitet. Hier könnt ihr das Interview lesen – auf Deutsch y naturalmente en versión original.

Satzwende: Christian Diaz Orejarena (1/2)

In Christian Diaz Orejarenas Comic-Kolumne geht es nach Kolumbien zu den sogenannten Lengerke-Wegen, benannt nach einem deutschen Großunternehmer aus dem 19. Jahrhundert. Eine Karnevalsmaske nimmt uns mit hinter die Fassade der Heldengeschichte des wirtschaftlichen Aufschwungs und zeigt die Ausbeutung und Gewalt, die dahinterliegen.

Jürgen Alberts: Lesezeichen

Passend zum herbstlichen Wetter heißt das Lesezeichen in dieser Ausgabe "Ich will keine Winter mehr!" und lässt uns auf den nächsten Winter blicken und wo man ihm entgehen kann. Lies rein ins Gedicht von Jürgen Albert, in dem sich Verse auf Deutsch mit welchen auf Spanisch abwechseln.