Gästebuch: Selene Mariani

Gästebuch
© Rike Oehlerking

Schreiben ist für mich...

...mal leicht und schön, mal sehr zäh und quälend – und doch zweifle ich nie daran, es tun zu wollen.

Ich lese am liebsten...

...Bücher, die mich so faszinieren, dass ich sie innerhab weniger Tage oder sogar Stunden verschlinge. Zuletzt war das Drei Kameradinnen von Shida Bazyar.

Ich finde, man sollte viel öfter...

...das tun, worauf man Lust hat, anstatt sich zu fragen, was wohl erwartet wird. Zum Beispiel habe ich mich dazu entschieden, keine Bücher mehr zu lesen, nur, weil "man sie gelesen haben muss". Das Leben ist kurz und es gibt so viele Bücher – da lese ich doch lieber die, die mich wirklich interessieren und bei denen mir das Lesen Spaß macht.

Bremen ist für mich...

...ein Ort, an dem ich noch nie war und auf den ich sehr neugierig bin. Ich freue mich sehr über die Gelegenheit, mir die Stadt anzuschauen.

Als nächstes möchte ich...

...weiter Lesungen machen – das macht mir total Spaß – aber auch an meinem nächsten Schreibprojekt weiterarbeiten.

Bei der Bremer Büchermeile freue ich mich auf...

...den Austausch mit den anderen Autor*innen, aufs Lesen und auf eine Freundin, die ich lange nicht mehr gesehen habe.

Und weil es im September unser Ausgabenthema ist: Wohnen...

...möchte ich am liebsten irgendwann in Italien und in Deutschland zugleich – denn ich glaube, genau wie meine Protagonistin Ellis kann ich mich nicht zwischen den zwei Orten entscheiden...

Mehr lesen:

Selene Mariani auf der Bremer Büchermeile:

16:00 Uhr
Innenhof des Johann-Jacobs- Hauses

ZUM PROGRAMM

Zum Romandebüt Ellis

Ellis

Selene Mariani

geboren 1994, wuchs in Verona und Dresden auf und lebt in Hannover. Sie studierte am Literaturinstitut Hildesheim und ist als Leiterin von Schreibwerkstätten sowie im Vorstand des Vereins Autor:innenzentrum Hannover aktiv. 2021 veröffentlichte sie ihren Erzählband Miniaturen in Blau. Im Februar 2022 erschien Marianis erster Roman Ellis im Wallstein Verlag.
 

Portrait von Selene Mariani
© privat

Weiterlesen:

"Points of View" im Hafenmuseum

Kunst trifft Wissenschaft im Hafenmuseum! Das Literaturmagazin empfiehlt die aktuelle Ausstellung "Points of View" zur deutschen Kolonialgeschichte im Westpazifik. Noch bis Mitte August gibt es die Gelegenheit, dieses spannende Thema aus verschiedensten Perspektiven heraus zu entdecken.