Hörtipp: Malte empfiehlt das Viva Alpagua

© Viva con Agua

Musik für Kinder und Jugendliche zu finden, ist nicht immer ganz einfach und oft ein schmaler Grat zwischen „Ohje wie platt..“ und „Bitte was hat der da gerade gerappt!?“. Für diese Lücke released das Viva Alpagua – das musikalische Alpaka von Viva con Agua – seit einiger Zeit Musik mit Berühmtheiten und Newcomer*innen.

So besingt zum Beispiel Nachwuchsstar Anoki in Lass mal träumen seine Vorstellung von einer besseren Welt und bringt damit in einfachen Sätzen die ganz großen Themen zu den ganz kleinen. Wie soll unsere Welt aussehen? Wie sieht sie aus? Und was bedeutet unser Handeln?


"Erst träumen wir davon, dann machen wir es wahr
Gemeinsam sind wir stark, alles ist für alle da"


Unter dem Motto „Social Hits for Kids“ sind neben Anoki auch viele weitere Künstler*innen dabei, um wertebetonte Musik irgendwo zwischen Indie, Pop und Rap zu machen. So kann man sich auf die Stimmen von KLAN, Antje Schomaker, Maeckes, Bela B., Carolin Kebekus und einigen mehr freuen. Produziert werden die Songs von der ehemaligen Trettmann DJane Josi Miller, die zusammen mit den Sänger*innen für einen sehr modernen und jungen Sound sorgt.

Auch wenn Viva con Agua mit dem Viva Alpagua das Rad nicht neu erfindet, so ist etwas doch besonders spannend an den Liedern: Die Künstler*innen nehmen Kinder und Jugendliche ernst. In viele kleine Fragen und Beobachtungen muten sie den Zuhörer*innen zu, sich mit sich selbst, der Gesellschaft und der Welt kritisch zu beschäftigen. Wer bin ich? Wer möchte ich sein? Und woher kommt eigentlich Kakao? Die Musik ist dabei oft so feinfühlig, dass sich auch Erwachsene hin und wieder gedanklich in den kindlichen Zeilen verlieren können.

An eine bestimmte Altersgruppe richtet sich die Musik nicht, oder anders gesagt: Es ist für alle was dabei! Während einige Lieder, wie Kakao und Die Krabbe und das Meer sicher eher für Kinder bestimmt sind, können Songs wie Ratz Fatz von dem manchmal rüpelrappigen Maeckes oder Try Out von Moderatorin Jeannine Michaelsen auch die Älteren ansprechen. Und selbst für mich ist immer noch etwas dabei, so hat Anokis Lass mal träumen seinen Platz in meiner Sommerplaylist sicher!

Wer selbst einmal reinhören möchte, findet die Songs hier.


© Viva con Agua

Malte

macht gerade sein Praktikum im Literaturhaus Bremen. Wenn er nicht gerade träumt, liest oder schläft, studiert er Kommunikations- und Sozialwissenschaften und stolpert dabei – frei dem Motto „Schaun wa mal“ – von Thema zu Thema und Ort zu Ort.

 

© Privat

Weiterlesen:

Satzwende: Lion Christ

Autor Lion Christ nimmt dich in seiner Satzwende "Schon wach" mit durch die Stadt: durchs würzig riechende Treppenhaus, entlang der dunstigen Baustelle, durch den Park. Mit seinem Text ist er am 16. April auch in der Lesereihe Satzwende zu Gast.

Queerer Kanon?!

Kanon geht auch anders als Goethe, Schiller und Heine - nämlich queer, intersektional und multiperspektivisch! Wie genau, das zeigen Tobias Schiller und Marlon Brand mit ihrem Newsletter-Magazin Queerer Kanon. Im Interview verrate sie, was dahinter steckt.