Lesetipp: Das Leseland empfiehlt

Das detailreich illustrierte Buch Nicky & Vera behandelt eine thematische Randzone im Bilderbuch: den Holocaust. Viele Erwachsene meiden im Gespräch mit Kindern diesen historischen Zeitabschnitt, dennoch ist die Auseinandersetzung mit dem 2. Weltkrieg, den deutschen Verbrechen und anderen Aspekten des Krieges für viele Menschen – auch für Kinder – wichtig.

Kinder haben viele Fragen (und manche auch Erfahrungen) und schon einiges an Wissen über den Krieg: Sie schnappen Informationsfetzen und Wissensteilchen aus den Medien, aus Gesprächen der Erwachsenen und aus Erzählungen anderer Kinder auf. Ihre Fragen dazu bleiben von Erwachsenen oft unbeantwortet und das ist kontraproduktiv und lässt Kinder mit ihren Ängsten allein. In der geschichtswissenschaftlichen Didaktik gibt es längst Konzepte und behutsame Verfahrensweisen, um mit Kindern ab 5 Jahren über diese Zeit zu sprechen – in privater Runde, in Gruppen oder im Unterricht.

Nicky & Vera von Peter Sis

Die Kindheit und das Leben der beiden Protagonist*innen werden im Buch farblich unterschiedlich dargestellt: Wintons Seiten sind eher blaugrau, Veras Seiten braun.

Peter Sís schafft es, in symbolhafter Weise viele historische Ereignisse darzustellen: So wird auf einer Buchseite der junge Nicky in Skiausrüstung auf dem geographischen Umriss der damaligen Tschechoslowakei positioniert. Umringt ist er von kreisförmigen Vignetten, in denen politische Ereignisse wie die Annexion Österreichs oder die Novemberpogrome dargestellt werden. Das politische Geschehen in den Vignetten veranlasst Nicky zum Handeln. So steht im Text dieser Seite: „Nicky erkannte, dass bald Krieg wäre und etwas unternommen werden musste. England nahm Flüchtlinge unter siebzehn auf, wenn sich Familien fanden, die sich um die Kinder kümmerten, und jemand die Reise organisierte.“

Diese Seite lässt sich, wie das gesamte Buch, vielschichtig betrachten: Ein 5jähriges Kind muss noch nicht viel über die Novemberpogrome oder das Münchner Abkommen wissen, es folgt eher dem Hauptpfad des Buches: der Rettung der Kinder. Mit älteren Kindern kann an dieser Stelle mehr über die Ereignisse gesprochen werden, die dem deutschen Angriffskrieg vorausgingen.

Dieses vielschichtig illustrierte Bilderbuch erzählt in knappen Worten die Geschichte einer Rettung. Es ist berührend und – leider – in einigen Dimensionen von Krieg und Flucht sehr aktuell.

 

NICKY UND VERA. EIN STILLER HELD DES HOLOCAUST UND DIE KINDER, DIE ER RETTETE | Peter Sís | Übersetzung: Brigitte Jakobeit | BILDERBUCH Gerstenberg | Hildesheim 2022 | 64 S. | €18,00 | ab 5 Jahren

Petra Maurer


Die Buchhandlung Leseland

ist auf Kinder- und Jugendbücher spezialisiert. Hier finden sich hunderte von Büchern für vielfältig interessierte Lesende und Vorlesende jeden Alters. Einer der Schwerpunkte sind diversitätsbewusste Kinder- und Jugendbücher. Die Buchhandlung funktioniert als Kollektiv, in dem ein ausgebildeter Buchhändler, Pädagog*innen, Historiker*innen und andere Buchbegeisterte arbeiten, die gerne beraten. Regelmäßig gibt es Lesungen, Bilderbuchkinos oder Kamishibai-Erzählungen. Unter dem gleichen Dach arbeitet das Bilderbuchprojekt eene-meene-kiste, das tolle, diversitätsbewusste Kinderbücher an Kindergruppen und Schulen verleiht.

Petra Maurer arbeitet im Kinder-und Jugendbuchladen Leseland und als Fortbildnerin für Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu Themen wie Mehrsprachigkeit, Literacy und Diversität in Bilderbüchern. Am Denkort Bunker Valentin arbeitet sie in verschiedenen Projekten v.a. mit Kindern als Pädagogin und Historikerin.

Petra Maurer von der Buchhandlung Leseland
© Carlo Schäfer

Weiterlesen:

Antonio Muñoz Molina im Interview

Antonio Muñoz Molina ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Spaniens und als Repräsentant des Gastlandes eröffnet er dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse. Im Interview hat er uns verraten, was das für ihn bedeutet und woran er gerade arbeitet. Hier könnt ihr das Interview lesen – auf Deutsch y naturalmente en versión original.

Satzwende: Christian Diaz Orejarena (1/2)

In Christian Diaz Orejarenas Comic-Kolumne geht es nach Kolumbien zu den sogenannten Lengerke-Wegen, benannt nach einem deutschen Großunternehmer aus dem 19. Jahrhundert. Eine Karnevalsmaske nimmt uns mit hinter die Fassade der Heldengeschichte des wirtschaftlichen Aufschwungs und zeigt die Ausbeutung und Gewalt, die dahinterliegen.

Jürgen Alberts: Lesezeichen

Passend zum herbstlichen Wetter heißt das Lesezeichen in dieser Ausgabe "Ich will keine Winter mehr!" und lässt uns auf den nächsten Winter blicken und wo man ihm entgehen kann. Lies rein ins Gedicht von Jürgen Albert, in dem sich Verse auf Deutsch mit welchen auf Spanisch abwechseln.