Lesetipp aus der Redaktion: „Sexuell verfügbar“

Cover des Buches "Sexuell verfügbar" von Caroline Rosales

Dass die Ursprünge von Verhaltensmustern in Prägungen aus der Kindheit liegen, ist uns allen spätestens seit der Das Kind in dir muss Heimat finden-Ära bewusst. Auch die Art und Weise wie sich Frauen gegenüber Männern verhalten, liegt zu großen Teilen dort begründet: sich in gewissen Situationen schuldig fühlen, verpassen “Nein“ zu sagen, mit den Wünschen und eigenen Bedürfnissen keinen Raum einnehmen zu wollen oder sich selbst oftmals an letzte Stelle setzen. Wie Frauen im Kindesalter bereits durch äußere Einflüsse wie die Erziehung als auch durch Medien und die Gesellschaft dazu erzogen werden, mehr auf ihr Gegenüber zu achten als auf sich selbst – diesen Themen widmet sich Caroline Rosales in ihrem autobiographischen Sachbuch Sexuell verfügbar.

Die Autorin reflektiert darin alltägliche wie auch weniger alltägliche Geschichten aus ihrem eigenen Leben und schafft es dabei sowohl humorvoll zu sein als auch die Ernsthaftigkeit des Themas beizubehalten. Sie blickt dafür mit feministischem Fokus auf die Gesellschaft, unterstützt durch interessantes Fachwissen. Caroline Rosales findet eine beachtliche Art, die Facetten von Alltagssexismus, Erziehung, Missbrauch und Feminismus anhand der Erzählung aus ihrem eigenen Leben für den Lesenden nahbar zu machen.

„Manche Dinge wie Missbrauch und Nötigung sind so grausam, dass nur Selbstbetrug sie erträglich machen. Und ich glaube, an der Krankheit des Selbstbetrugs leiden viele Frauen. […] Hier geht es nicht um Vergewaltigungen. Diese Geschichte handelt von Grauzonen, in die viele Frauen im Laufe ihres Lebens geraten. Sie erleben Dinge, die sie nicht erleben möchten, oder leiden an nicht eindeutigen Situationen. Sie verpassen es, „Nein“ zu sagen.“

Das Buch regt zum nach- und umdenken an und die ein oder andere Frau kann sich möglicherweise mit Situationen aus Carolines Leben identifizieren, die sie bis dato vielleicht gar nicht als problematisch empfand. Das Buch bietet einen guten Denkansatz für einen Einstieg in das Thema Feminismus, in ein allgemeines Umdenken und es sensibilisiert – für ein besseres Miteinander.

SEXUELL VERFÜGBAR| Caroline Rosales | SACHBUCH Ullstein | Berlin 2019 | €20,00


Aileen Meyer

hat im Sommer letzten Jahres ein Praktikum im Literaturhaus absolviert & unterstützt seitdem die Online-Redaktion des Literaturmagazins. Aktuell hat sie ihren Bachelor in Germanistik und Kulturwissenschaft an der Universität Bremen beendet und ist in das Projektmanagement für das virtuelle Literaturhaus eingestiegen. Obwohl sie am liebsten weiter über Liebe und feministische Themen lesen würde... Das macht sie privat nämlich am Liebsten.

 

Mehr über unser Magazin und das Team kannst du übrigens hier erfahren.

© Carmen Fernandez

Weiterlesen:

Lesezeichen: Ros*innen

"You see a woman, but I am so much more" - Mari Püffel und Mathilda Süßmilch schreiben in ihrem Lesezeichen über nicht binäre Körper, Schönheit und Genderklischees. Die beiden sind Teil des queerfeministischen Poesiekollektivs Ros*innen.