Salman Nurhak: Lesezeichen

Jemand trägt eine Sonnenbrille, in der sich die Wolken spiegeln
© Kenan Süleymanoğlu / Unsplash

Wenn augen zungen hätten

Von Salman Nurhak

Wenn augen zungen hätten

Würden sie reden

Auch wenn das herz im boden begraben wäre

Würden sie es zur rechenschaft ziehen

 

Und mit ihm reden

Manchmal würden sie ein stern werden

Und leuchten am himmel

Vielleicht würden sie weinen

 

Wenn sie wolken wären

Sie würden in die haut gehen des einen

Wie der schimmel in die wand eindringt

Und wie eine kette an einer eisernen tür

 

Die keine sonne gesehen hat

Sie würden handgelenke ergreifen

Wie ein blutiger dolch

Und würden einstechen in herzen

Und auch in die gedanken


Salman Nurhak

stammt aus Kasanli im südöstlichen Teil der Türkei (Provinz Kahramanmaraş). Er engagierte sich stets politisch-oppositionell und kam 1991 als politischer Flüchtling nach Deutschland. Seit 1995 lebt er in Bremen. Schon als Jugendlicher schrieb Nurhak Gedichte; diese lyrische Vorgeschichte reaktivierte er im deutschen Exil. Neben seiner Tätigkeit als Mitarbeiter der Bremer Städtischen Galerie, des Künstlerhauses und der Friedensgemeinde produzierte er seine lyrischen Gebilde und hielt – in Bremen, Hamburg und Paris – viele Lesungen.

Zum Autorenprofil von Salman Nurhak

Porträt von Salman Nurhak
© privat

Weiterlesen:

Queer (L)it! mit Tomasz Jedrowski

Im Rahmen der Literaturhaus-Reihe Queer (L)it! spricht Autor*in Sasha Marianna Salzmann jeden Monat mit queeren Autor*innen. Im Dezember ist Tomasz Jedrwoski zu Gast und erzählt von seinem ersten Roman, queeren Narrativen un die Bedeutung von queerer Literatur für das eigene Schreiben.

Wir wollen nicht länger schweigen

Beim Workshop "Wir wollen nicht länger schweigen" haben Schüler*innen mit Eva Matz und Nele Müller an Texten und TikTk-Videos zum Thema Gerechtigkeit gearbeitet: "Man wird oft doof angeguckt, wenn man nicht so ist, wie andere sich das vorstellen. Doch solange man keinen anderen Menschen damit verletzt, kann man sagen und tun, was man möchte."

Satzwende: Heinz Helle

In Zürich gibt es eine Gerechtigkeitsgasse, darin eine Einrichtung für betreutes Wohnen und eine Praxis für ästhetische Medizin. Und in Zürich lebt unser Kolumnist Heinz Helle, der für uns einen Versuch wagt: nicht weniger als das Identifizieren und Benennen der verschiedenen Stoffe, Kräfte und Ideen, die sich überlagern im Hier und Jetzt.