Salman Nurhak: Lesezeichen

Jemand trägt eine Sonnenbrille, in der sich die Wolken spiegeln
© Kenan Süleymanoğlu / Unsplash

Wenn augen zungen hätten

Von Salman Nurhak

Wenn augen zungen hätten

Würden sie reden

Auch wenn das herz im boden begraben wäre

Würden sie es zur rechenschaft ziehen

 

Und mit ihm reden

Manchmal würden sie ein stern werden

Und leuchten am himmel

Vielleicht würden sie weinen

 

Wenn sie wolken wären

Sie würden in die haut gehen des einen

Wie der schimmel in die wand eindringt

Und wie eine kette an einer eisernen tür

 

Die keine sonne gesehen hat

Sie würden handgelenke ergreifen

Wie ein blutiger dolch

Und würden einstechen in herzen

Und auch in die gedanken


Salman Nurhak

stammt aus Kasanli im südöstlichen Teil der Türkei (Provinz Kahramanmaraş). Er engagierte sich stets politisch-oppositionell und kam 1991 als politischer Flüchtling nach Deutschland. Seit 1995 lebt er in Bremen. Schon als Jugendlicher schrieb Nurhak Gedichte; diese lyrische Vorgeschichte reaktivierte er im deutschen Exil. Neben seiner Tätigkeit als Mitarbeiter der Bremer Städtischen Galerie, des Künstlerhauses und der Friedensgemeinde produzierte er seine lyrischen Gebilde und hielt – in Bremen, Hamburg und Paris – viele Lesungen.

Zum Autorenprofil von Salman Nurhak

Porträt von Salman Nurhak
© privat

Weiterlesen:

Antonio Muñoz Molina im Interview

Antonio Muñoz Molina ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Spaniens und als Repräsentant des Gastlandes eröffnet er dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse. Im Interview hat er uns verraten, was das für ihn bedeutet und woran er gerade arbeitet. Hier könnt ihr das Interview lesen – auf Deutsch y naturalmente en versión original.

Satzwende: Christian Diaz Orejarena (1/2)

In Christian Diaz Orejarenas Comic-Kolumne geht es nach Kolumbien zu den sogenannten Lengerke-Wegen, benannt nach einem deutschen Großunternehmer aus dem 19. Jahrhundert. Eine Karnevalsmaske nimmt uns mit hinter die Fassade der Heldengeschichte des wirtschaftlichen Aufschwungs und zeigt die Ausbeutung und Gewalt, die dahinterliegen.

Lesezeichen: Jürgen Alberts

Passend zum herbstlichen Wetter heißt das Lesezeichen in dieser Ausgabe "Ich will keine Winter mehr!" und lässt uns auf den nächsten Winter blicken und wo man ihm entgehen kann. Lies rein ins Gedicht von Jürgen Albert, in dem sich Verse auf Deutsch mit welchen auf Spanisch abwechseln.