"Mossi" von Miyeon Chung

Auszug Comic Koller
© Miyeon Chung

Miyeon Chung

wurde 1994 in Seoul geboren und studiert Freie Kunst an der Hochschule für Künste Bremen und macht Installationen, Comics und handgezeichnete Animationen. Themen in ihrer Kunst sind Sexismus, Depression und Diskriminierung von Minderheiten.

Koller

ist die Literaturzeitschrift des jungen Kollektiv für Literatur (Kollit). Als ein Projekt des Bremer Literaturkontors hat es sich zum Ziel gesetzt, den literarischen Nachwuchs Bremens zu stärken, zu fördern und zu unterstützen. Dabei ist der Koller das Kernstück, in dem junge Bremer Autor*innen ihre Texte veröffentlichen. Der Koller ist aber noch mehr, so finden sich Rezensionen, Interviews und Rätsel in der ersten Ausgabe.

Der Titel dieser Ausgabe lautet Den Kopf verlieren, ein Gefühl, das viele bei der aktuellen Situation sicher gut nachempfinden können. Aber auch generell beschreibt dieses Sprichwort Situationen, in denen einem alles zu viel wird oder man nicht weiß, wohin der nächste Schritt geht. Was Koller für unser Kollektiv bedeutet, kann man auch in diesen Seiten finden.

Weiterlesen:

Antonio Muñoz Molina im Interview

Antonio Muñoz Molina ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Spaniens und als Repräsentant des Gastlandes eröffnet er dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse. Im Interview hat er uns verraten, was das für ihn bedeutet und woran er gerade arbeitet. Hier könnt ihr das Interview lesen – auf Deutsch y naturalmente en versión original.

Satzwende: Christian Diaz Orejarena (1/2)

In Christian Diaz Orejarenas Comic-Kolumne geht es nach Kolumbien zu den sogenannten Lengerke-Wegen, benannt nach einem deutschen Großunternehmer aus dem 19. Jahrhundert. Eine Karnevalsmaske nimmt uns mit hinter die Fassade der Heldengeschichte des wirtschaftlichen Aufschwungs und zeigt die Ausbeutung und Gewalt, die dahinterliegen.

Jürgen Alberts: Lesezeichen

Passend zum herbstlichen Wetter heißt das Lesezeichen in dieser Ausgabe "Ich will keine Winter mehr!" und lässt uns auf den nächsten Winter blicken und wo man ihm entgehen kann. Lies rein ins Gedicht von Jürgen Albert, in dem sich Verse auf Deutsch mit welchen auf Spanisch abwechseln.