Poesieprojekt: UmKreisGehDicht – Anna Ribeau

UmKreisGehDicht

Bei diesem Poesieprojekt halten Menschen Worte aus Anna Ribeaus GehDichten aus ihren Fenstern. Das erste UmKreisGehDicht wurde innerhalb eines Umkreises von einem Radius bis zu 500m um den Wohnort der Dichterin herum realisiert. In allen Himmelsrichtungen halten Menschen – kreative und sozial engagierte Frauen aus Findorff – Worte aus ihren Fenstern. Diese FensterWorte wurden fotografisch eingefangen und daraus eine Collage erstellt.

Die Menschen mit Worten aus ihren Fenstern sind entlang der Himmelsrichtungen vom Haus der Künstlerin aus gesehen angeordnet. So liest sich auch die Collage – in einem Kreis angeordnet. Weitere UmKreisGehDichte mit verschiedenen Radien in Bremen, Deutschland und der Welt sind in Planung.

UmKreisGehDicht

Von Anna Ribeau

Foto des Poesieprojekts von Anna Ribeau, bei dem Frauen Schilder mit Wörtern drauf aus ihren Fenstern halten
© Anna Ribeau

Das erste UmKreisGehDicht lautet: ...sehen wir uns durch -duich- Fenster der FernStern fernen Sterne Sehle.


Anna Ribeau

Die Dichterin Anna Ribeau hat es sich zur Aufgabe gemacht, GehDichte zu erstellen: WortWandLungen aus dem Spiel mit Wortmetamorphosen, Palindromen, Anagrammen und allem, was der Wortschatz hergibt.
Auf Leinwand gedruckt werden diese GehDichte an Wände gebracht. So entstehen WOrte: Wort Orte die man betreten kann. „Das Land der Dichter innen wird damit urbar gemacht.“ Ausstellungen wurden bereits an unterschiedlichsten Orten veranstaltetGalerie oder Schule, im Schloss (Wätjens Schloss, Atelier Peter K. F. Krüger) ebenso wie in unrenovierten verwaisten Räumen wie im WOrt in Bremen-Findorff.

Zum Autorinnenprofil von Anna Ribeau

Zur Website von Anna Ribeau

Porträt von Anna Ribeau
© privat

Weiterlesen:

Lesetipp: Vanessa Guinan-Bank empfiehlt

Auf einem Instagram-Bild küssen sich zwei Frauen - für viele ist das immer noch ein Problem. Dass solch eine Geschichte kein Einzelfall ist, sondern Teil ineinander verwobener Diskriminierungsstrukturen, erläutert Emilia Roig im Sachbuch "Why We Matter" (Aufbau 2021). Ein Buchtipp von Journalistin Vanessa Guinan-Bank.