Lesetipp: "Ich bin wie der Fluss"

„Liest man Kindern von klein auf vor, verhilft man ihnen zu einer bunten und vielfältigen Sicht auf die Welt.“

huckepack-bilderbuchpreis.de

Cover Ich bin wie der Fluss

In diesem Jahr wurde das Bilderbuch Ich bin wie der Fluss von Jordan Scott und Sydney Smith ausgezeichnet. Es erzählt von einem namenlos bleibenden Jungen und seinen täglichen Kampf mit den Worten:

„Wenn ich aufwache,
höre ich
den Klang von Wörtern.

Aber ich kann sie
nicht sagen.“

Der Junge stottert – und das macht den Schultag unendlich schwierig. Doch der Vater des Jungen schenkt dem Kind eines Tages am Fluss ein Bild für seine Sprache und das Stottern: Der Satz „Ich bin wie der Fluss“ trägt den Jungen von da an durch den Alltag, durch Momente, in denen er lieber schweigen würde oder ihm die Tränen in die Augen schießen.

In einfachen Sätzen erzählt Jordan Scott die Geschichte des Jungen, die auch seine eigene Geschichte ist. Auf der letzten Buchseite ist ein sehr persönlicher Text des Autors angefügt, in dem er von seinem Weg berichtet. Bettina Twrsnick aus der HUCKEPACK-Jury findet: „Wie der Vater in diesem Buch im übertragenen Sinne sein Kind HUCKEPACK nimmt und ihm mit dem inneren Bild Halt fürs Leben gibt, hat Modellcharakter für alle Eltern.“

Durch die Kombination mit den stimmungsvollen Illustrationen von Sydney Smith, die sich teils auf kleine Details fokussieren, teils die Stimmungen einfangen, entstehen im Bilderbuch große Emotionen. Scotts Text ist wie Lyrik in Versen gesetzt und erhält dadurch zusätzliches Gewicht. Ich bin wie der Fluss ist ein besonderes Bilderbuch, das anzusehen große Freude bereitet und das Kinder und Erwachsene mit Leichtigkeit Huckepack nehmen kann.

ICH BIN WIE DER FLUSS | Text: Jordan Scott | Illustration: Sydney Smith | Übersetzung: Bernadette Ott | BILDERBUCH Aladin Verlag | Stuttgart 2021 | €18,00


Mehr über Ich bin wie der Fluss kannst du in Folge 16 vom Podcast Die Bremer Bilderbuch-Gespräche hören.

Hier geht's zum Podcast

Weiterlesen:

Lesezeichen: Ros*innen

"You see a woman, but I am so much more" - Mari Püffel und Mathilda Süßmilch schreiben in ihrem Lesezeichen über nicht binäre Körper, Schönheit und Genderklischees. Die beiden sind Teil des queerfeministischen Poesiekollektivs Ros*innen.