Kollit: Wasser marsch! (3/4)

Sonnenuntergang an der Nordsee
© Rike Oehlerking

Das Kollit

ist Bremens Junges Kollektiv für Literatur. Hier vernetzen sich junge Autor*innen aus Bremen und umzu, um neue Räume für den literarischen Nachwuchs zu schaffen. Schreibtreffs, Auftritte, gemeinsames Netzwerken und die Herausgabe der Zeitschrift Koller sind Teil des Projekts.

Im April schreiben vier Mitglieder des Kollit für das Literaturmagazin Bremen über das Thema Wasser.

Mehr zum Kollit

Rot

Von Marie Püffel

Meine Fußnägel kämpfen sich durch Watt,

bis graue Nordsee unsere Knöchel erreicht.

Ich halte deine Klamotten,

du im roten Bikini,

im kalten Meer

vor wolkigem Himmel und Containerschiff.

Ob sie uns sehen können, die Menschen ummantelt und besohlt von Metall?

Als nächstes ich und du hältst meine Kleider.

Wenn es auch nur Momente sind,

den Kopf unter Wasser,

die Wellen gegen Haut:

ich traue mich

und das ist gut.

Zurück und Füße vom Schlamm befreien,

Handtuch um den Kopf,

geschmierte Brötchen in Magen und verweilen,

noch einen Moment

und einfach sein.

Mehr vom Kollit:


Marie Püffel
© Kea Hinsch @ros_innen

Marie Püffel

wurde 1997 in Bremen geboren und ist mit 18 nach Braunschweig gezogen, um Psychologie zu studieren. Dort ist sie der Scheibgruppe Loewenmaul beigetreten. Nach dem Abschluss brach sie 2018 auf, um in Südostasien zu reisen. Die Reise konnte sie im Nachhinein kritisch betrachten und so viel lernen. Außerdem hat sie ein Forschungspraktikum in Kapstadt gemacht. Seit Juli 2019 ist Marie Püffel nun wieder in Bremen: Hier geht sie wissenschaftlicher Arbeit an der Uni nach, nahm ihr Masterstudium auf und gründete das Poesiekollektiv Ros*innen (Instagram: ros_innen) mit. Zudem ist sie Mitglied im Jungen Literaturkollektiv Kollit.

Weiterlesen:

Bremer LauschOrte: Hier spielt die Musik

Stehenbleiben und lauschen - das macht nicht nur Journalistin Imke Wrage viel zu selten. Zum Innehalten an geschichtsträchtigen Orten der Bremer Innenstadt lädt das Projekt LauschOrte ein - Bremer Literat*innen erwecken die Geschichte(n) der Stadt zum Leben. Imke Wrage hat sich auf den Weg gemacht und berichtet von ihrer Lauscherfahrung.

Film ab!: "AYNY – My Second Eye"

Zwei Brüder verlieren im Krieg ihr zu Hause. In der neuen Heimat jagen die zwei trotz aller Gefahren ihrem Traum nach, Oud zu spielen. Um dieses Instrument zu spielen, müssen sie einen hohen Preis zahlen und eins werden. "AYNY – My Second Eye" von Ahmad Saleh gewann 2016 den Studenten-Oscar als Bester Fremdsprachiger Animationsfilm und ist hier bis zum 29. Oktober 2021 zu sehen.