queer.lit!: Queer Schreiben – Gegen die Norm!

So, 24. November 2024
14.00-17.00 Uhr

KWEER Café, Theodor-Körner-Straße 1, 28203 Bremen

 

Logo der Veranstaltungsreihe queer.lit! vom [virt.] Literaturhaus Bremen

Mach mit bei der queeren Schreibwerkstatt:

Weit mehr als vielen bewusst ist, schränken uns oft „unsichtbare“ normative Vorstellungen ein. Das gilt für das „richtige Leben“ (Heteronormativität), wie auch für das „richtige Schreiben“. Die Workshop-Reihe Queer Schreiben: Gegen die Norm! ist eine Einladung, diese Normen und Konventionen schreibend in Frage zu stellen, zu unterlaufen und dadurch Schreiben als selbstermächtigende und widerständige Ausdrucksmöglichkeit kennenzulernen. Zum Abschluss der Workshop-Reihe gibt es die Möglichkeit (keine Pflicht!), die entstandenen Texte bei einer Gemeinschafts-Lesung im Rahmen der queeren Lesebühne am 05.12.2024 im Bremer Lagerhaus vorzutragen.

Die kostenfreien Workshops finden sonntags 14.00-17.00 Uhr im KWEER Café des Rat und Tat Zentrums statt.
29.09.2024: Alles ist erlaubt
13.10.2024: Auf die Suche gehen
27.10.2024: Meine Geschichte schreibe ich selbst
10.11.2024: Queer von A - Z
24.11.2024: Ein Ende finden

Die Werkstatt wird geleitet von der queeren Bremer Autorin Jutta Reichelt (www.juttareichelt.com) und richtet sich an alle queeren Personen, unabhängig von Herkunft oder Schreiberfahrung. Alle, die Lust aufs Schreiben und auf Austausch in der Gruppe haben, sind herzlich willkommen! Eine hybride Teilnahme ist evtl. ebenfalls möglich. Fragen und Anmeldungen (sowohl für einzelne Termine, als auch für die gesamte Reihe) bitte direkt an juttareichelt@posteo.de.

Jutta Reichelt (1967) lebt als Schriftstellerin und Geschichtenanstifterin in Bremen. Sie schreibt Romane, Erzählungen, literarische Essays, bloggt Über das Schreiben von Geschichten und leitet Schreibwerkstätten. Ihre Texte wurden mehrfach ausgezeichnet, bereits 2001 erhielt sie den Würth-Preis der Tübinger Poetik-Dozentur, zu dem Herta Müller die Laudatio hielt. 2015 erschien der Roman Wiederholte Verdächtigungen bei Klöpfer & Meyer (Tübingen), 2020 der literarische Portraitband Blaumeier oder der Möglichkeitssinn (Bremen). Für die Arbeit an Mein Leben war nicht, wie es war erhielt sie 2020 das Literatur-Projektstipendium des Bremer Senators für Kultur. Der Roman erscheint am 29.08.2024 beim Kröner Verlag.

Es geht weiter mit queer.lit!
Dieses Jahr steht die Lesereihe des Literaturhauses Bremen mit queerem Fokus unter der Überschrift Empowerment durch queere Sprache und Performance.
Von September bis Dezember 2024 gibt es Lesungen, Debatten, Schreibwerkststätten und eine offene Lesebühne. Das Programm ist eine Einladung zum Lesen und Schreiben gegen die Norm – für mehr Sichtbarkeit und Selbstermächtigung.


Eintritt frei!

Eine Kooperation vom [virt.] Literaturhaus, des Bremer Literaturkontors und des Rat&Tat–Zentrum für queeres Leben.
Mit freundlicher Unterstützung des Senators für Kultur und der Karin und Uwe Hollweg Stiftung.
 

gestapelte Bücher und Hefte, darauf ein Stift und daneben ein Milchkaffee
© Rike Oehlerking
Portrait der Autorin Jutta Reichelt
© Nicolai Wolff